Biomechanik und Anatomie: Mit der Tellington-Methode dem Pferd mehr Bewegungsfreude vermitteln

Was bedeutet es, wenn ein Pferd eine steile Schulter hat?

Wo genau ist eigentlich die Hüfte des Pferdes?

Was fühlt man da genau am Widerrist? Den oberen Rand des Schulterblattes? Tatsächlich?

Wo genau ist die Hüfte beim Pferd?

Wie kann ich mein Pferd vom Boden aus dazu bringen, seine Hinterhand vermehrt unter seinen Schwerpunkt zu setzen?

Welche Bodenhindernisse und welche Führpositionen beeinflussen entweder die Vor- oder die Hinterhand?

 

So eine gewisse Ahnung hat wohl jeder, wo beim Pferd ungefähr alle wichtigen Gelenke und Knochen liegen, aber kann man alle fühlbaren Gelenke auch tatsächlich bezeichnen und wo genau liegen die nicht sichtbaren im Pferdekörper?

 

Wer sein Pferd gesund viele Jahre lang reiten will, sollte ein gewisses Grundwissen an Anatomie und Biomechanik des Pferdes haben.

Nur wer weiß, wo welche Knochen und Gelenke liegen, wie diese funktionieren und welche Zusammenhänge bestehen, kann viele Jahre gesund und fit mit seinem Pferd über die Wiesen galoppieren.

 

Wer zum Beispiel weiß, wo genau das Zungenbein liegt und welche Auswirkungen es auf die Beweglichkeit des Genicks und die Halswirbelsäule hat, kann vorbeugend arbeiten und mit gezielt ausgewählten Touches das Zungenbein lösen, ein steifes Genick lösen und ihm zu neuer Biegsamkeit verhelfen.

 

Die Tellington-Methode bietet mit ihrer Körper- und Bodenarbeit viele spannende und einfache Mittel, seinem Pferd sinnvoll und unterstützend die Beweglichkeit seiner Gelenke zu zeigen und etwaige Gebäudefehler und deren Auswirkungen auf die Biomechanik positiv zu beeinflussen.

 

Als frisch gebackener Tellington Practitioner (in Ausbildung) freue ich mich auf jedes Pferd, um die individuell auf das jeweilige Pferd abgestimmten und hilfreichsten Touches für Kopf, Genick und Hals, Vor- und Hinterhand sowie Rumpf/Rücken in der Einzelarbeit gemeinsam mit dir anzuwenden und deinem Pferd neue Bewegungsmuster zu zeigen und seine Freude an der (neu entdeckten) Bewegung/Beweglichkeit zu entfachen!


Einfach Mail an info@reiten-mit-vertrauen.com!

 

Mit dem Wisen aus dem Kurs ging ich gleich voller Elan zu meinen Reitschülern und die Ergebnisse waren so schön anzusehen:

Nepomuk hatte ein enormes Zungen-/Maulproblem beim Reiten und Probleme, sich unter dem Reiter frei und gelöst zu bewegen. Nach Körperarbeit vor dem Reiten - speziell Maularbeit, Rippen-, Schulter- und Genicklösen - sowie einer Kopfbandage entstand das Foto oben. Die Reiterin genoss jede Minute auf Nepomuk und ich das Zuschauen vom Boden aus auch :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0