Meine persönliche "One Session Story": Wie Körperbandagen mein Pferd veränderten

Cento kennt Körperbandagen kaum, aber heute dachte ich mir: Ich versuchs einfach mal und habe mit Bandagen um sein Genick und seinen Hals experimentiert. Das Ergebnis war beeindruckend!
Zur Story: Am ersten Foto sieht man wie Cento normalerweise durchs Leben geht: Kopf im Himmel wie eine Giraffe, dicker Unterhals, sein eh schon gerader Rücken durchgedrückt. Durch den Beritt ist es schon viel besser geworden, aber an ein sinnvolles, rückengymnastizierendes Longieren ohne Hilfszügel war nie zu denken. Mit den bunten, elastischen Körperbandagen aus der Tellington-Arbeit war es heute allerdings in wenigen Minuten passiert: Cento senkte den Kopf, zuerst im Schritt, dann auch im Trab und lief dann so Runde um Runde! Das Foto ist keine Momentaufnahme :) Nach nur 10 Minuten musste ich die Session beenden. Cento war sichtlich (geistig) müde und dachte und spürte nach. Ich bin noch immer so beeindruckt von diesem Erlebnis heute. Wer Cento kennt, weiß, was DAS bedeutet ;)
Wenn der Kopf da oben ist, wo er im ersten Foto ist, dann komm sogar ich nicht mehr mit den Händen hin - und ich bin groß!

Also: Packt eure Elastikbandagen aus und wickelt sie um euer Pferd. Ihr könnt nichts falsch machen und ihr werdet vom Ergebnis erstaunt sein!

Ich bin noch immer ganz beeindruckt und dankbar für dieses tolle Hilfsmittel, das Linda in ihrer Arbeit zu den Pferden in der ganzen Welt trägt.


Wer diese tollen, bunten Bandagen auch ausprobiert möchte, hier ein paar Tipps:

  • Elastikbandagen gibt es noch in manchen Reitsportshops zu kaufen (z.B. Krämer Pferdesport oder Loesdau). Obwohl sie als Schutz an den Beinen mittlerweile verpönt sind, sind sie perfekt für die Tellington-Körperarbeit.
  • Vorsicht beim ersten Anlegen: Wenn eure Pferde flatternde, bunte Stoffdinger nicht kennen, bitte unbedingt vorher vorsichtig dem Pferd zeigen und es am ganzen Körper damit sanft abstreichen. Bandagen sollen etwas Angenehmes sein, nicht etwas, vor dem das Pferd Angst hat!
  • Macht achtsame Pausen: Körperbandagen können sehr intensive Körpergefühle in eurem Pferd auslösen: Eine 10-minütige Session kann schon genug sein!
  • Ansonsten: Ihr könnt nichts falsch machen! Egal, wie ihr die Bandagen anlegt, euer Pferd wird davon profitieren.
  • Wer genaue Anleitungen für das Anlegen der Bandagen möchte, dem sei die Broschüre „All Wrapped Up“ – jetzt auch auf Deutsch erhältlich – ans Herz gelegt: http://www.tteamshop.de/index.htm?frame=sg_ArbeitsmaterialfrPferde.htm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0