Blog zum Reitunterricht, zur Tellington-Methode und zur Reittherapie in Tirol

Di

16

Feb

2016

Wenn die Schiefe des Reiters die Schiefe des Pferdes beeinflusst

Jeder Reiter weiß heutzutage über die natürliche Schiefe des Pferdes Bescheid und auch darüber, dass an ihr durch sinnvolle Gymnastizierung gearbeitet werden muss, um das Pferd lange gesund zu erhalten. Doch nur wenige Reiter bedenken, dass auch sie selbst schief sind. Und das kann so schlimm sein, dass die unbemerkte Schiefe des Reiters das Pferd grundlegend in seinen Bewegungen beeinträchtigt.

Wer verantwortungsbewusst sein Pferd reiten will, kommt um die Beseitigung der natürlichen Schiefe des Pferdes nicht herum. Viele Reiter bemerken das daran, dass sich das Pferd auf einer Seite „hohl“ anfühlt, auf der anderen Seite, der Zwangsseite, fallen dem Pferd Stellung und Biegung schwerer. Dementsprechend muss auf sinnvolle Gymnastizierung geachtet werden, um das entsprechend „schlechtere“ Hinterbein zu beeinflussen, mehr unter den Schwerpunkt zu treten.

mehr lesen 7 Kommentare

Fr

29

Jan

2016

Tellington-Erfolgsstory: Vom Hasenpferd, das zum stolzen König wurde

von Mareike Spindelegger

Vertrauen gewinnen durch Tellington-Körperarbeit und Tellington-Bodenarbeit
Zuerst das volle Vertrauen am Boden gewinnen: Tellington-Körperarbeit und Tellington-Bodenarbeit helfen dabei
mehr lesen 0 Kommentare

Sa

20

Jun

2015

10 Übungen für einen beweglichen Oberkörper des Reiters

Nachdem das Feedback auf meinen Blogbeitrag "9 effektive Yoga-Übungen, die deinen Reitersitz enorm verbessern werden" so phänomenal war, war für mich klar, dass da definitiv Nachfrage und Bewusstsein bei den Reitern da draußen für Sitzübungen vorhanden ist.
Ein Kommentar auf meinen Beitrag zu den Yoga-Übungen speziell für den unteren Rücken und das Becken sowie die Hüftgelenke brachte mich dann auf die Idee, eine Übungsserie für den Oberkörper und die Arme zusammenzustellen.

Und so spontan wie die Idee für die Übungsserie war, so spontan war auch das Fotoshooting.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

03

Jun

2015

Inspirierende Erfahrung: Jin Shin Jyutsu für Tiere mit Adele Leas

1 Kommentare

Fr

29

Mai

2015

9 effektive Yoga-Übungen, die deinen Reitersitz enorm verbessern werden

Yoga für Reiter

Wer Yoga macht, weiß, dass es nicht nur hilft, seine innere Mitte zu finden, sondern auch seinen Körper besser wahrzunehmen und zu formen. Ich als Reiterin mache seit einem Aha-Erlebnis Yin-Yoga unglaublich gern. Diese sanfte Methode, bei der die einzelnen Asanas (Übungen/Positionen 3 bis 5 Minuten lang gehalten werden, hat mir zu einem enorm besseren Sitzgefühl sowie einem beweglicheren Mitschwingen in der Hüfte verholfen.

 

mehr lesen 27 Kommentare

So

17

Mai

2015

Sitzschulung: So verbesserst du deinen Sitz um Welten

Losgelassener und ausbalancierter Reitersitz: Der Weg zu Harmonie beim Reiten.
Ein losgelassener und ausbalancierter Reiter ist ein Muss für jeden, der nach Harmonie beim Reiten strebt.

Du strebst nach dieser viel besprochenen Harmonie im Sattel mit dem Pferd und dir fehlt irgendwie noch etwas?
Du fühlst dich im Sattel noch nicht wirklich verbunden mit deinem Pferd? Es hopst und schaukelt im Trab, vor allem beim Aussitzen, und auch im Galopp? Eventuell hast du auch Rückenschmerzen beim oder nach dem Reiten?

 

Wenn du die folgenden Tipps berücksichtigst, kommst du deinem Ziel - einem ausbalancierten, mitgehenden Reitersitz - gleich um einige Schritte näher!
Regelmäßiges Yoga oder Stretching für lockere Muskeln

Nur wer lockere Muskeln und offene Gelenke hat, hat einen mitgehenden, unabhängigen Reitersitz. Klingt so einfach! Sitzen wir nicht alle total locker am Pferd? Vor allem nach einem 10-Stunden-Büroarbeitstag oder einem ganzen Tag hinter der Schulbank?
Nein! Das tun wir leider nicht. Wer sich nicht regelmäßig bewegt, wird immer mit verspannten Muskeln (v.a. Schulter und Nackenbereich) und stockenden Bewegungen im Becken (v.a. Hüftgelenke) zu tun haben. Wer rastet, der rostet!
Um deine Gelenke beweglich und deine Muskeln elastisch zu behalten, solltest du regelmäßig etwas dafür tun! Ich habe Yin Yoga, eine ganz besondere Art von Yoga, für mich entdeckt. Und es ist mein persönliches Elixir für einen unabhängigen, losgelassenen, beweglichen Reitersitz! Das faszinierende an Yin Yoga ist das Beibehalten von einer Position über mehrere Minuten: So werden die untersten Muskelschichten, die Faszien, aktiviert. Nach einer nur halbständigen Session, die ich eine Stunde vor dem Reiten zuhause gemacht hatte, bemerkte ich ein vollständig anderes und positiveres Sitzgefühl. Man sitzt durch diese Yin Yoga-Übungen tiefer im Sattel und gefühlt "im" Pferd, statt nur "auf" dem Pferd. Aussitzen im Trab und gefühlvolles Mitgehen im Galopp werden dadurch zum Klacks!
Speziell Übungen für den Rücken und die Beine, die die Hüfte mobilisieren und den Rücken kräftigen, sollten Reiterinnen und Reiter mind. 2x wöchentlich machen.
Ich habe mir aus dem Buch "Faszientraining mit Yin Yoga" Übungen speziell für meine "Problemzonen" unterer Rücken und Hüftgelenke herausgesucht und praktiziere diese mind. 4x pro Woche.
Probiert es aus - das Ergebnis beim Reiten wird euch umhauen!

Buchtipp: Dirk Bennewitz/Andrea Kubasch: Faszientraining mit Yin Yoga
Mich würde deine Meinung interessieren! Was hältst du von einer Fotosession mit meinen Lieblings-Yoga-Übungen für einen besseren Reitersitz?
Hinterlasse mir deine Meinung als Kommentar zu diesem Blogbeitrag!

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

01

Mai

2015

Erste Hilfe bei Kolik

Ohrenarbeit aus der Tellington-Methode bringt den Kreislauf bei Koliksymptomen wieder in Schwung.
Ohrenarbeit kann Koliksymptome lindern und den Kreislauf wieder in Schwung bringen.

Wenn ein Pferd Kolik-Symptome zeigt, schrillen bei jedem Pferdebesitzer die Alarmglocken. Eine unbehandelte Kolik kann tödlich sein!

 

Bei diesen Symptomen solltest du so schnell wie möglich den Tierarzt alarmieren, denn es könnte sich um eine Kolik handeln:

 

  • Das Pferd ist unruhig.
  • Es scharrt mit den Hufen oder schlägt sich mit den Hinterbeinen gegen den Bauch, dreht sich mit dem Kopf mehrmals zum Bauch um.
  • Legt sich mehrmals hin und wälzt sich.
  • Es atmet stoßweise und flach.
  • Das Pferd frisst und trinkt seit längerer Zeit nicht mehr und äpfelt nicht ab.
  • Bei sehr starken Schmerzen ist die Bauchmuskulatur verkrampft, das Pferd macht einen "Katzenbuckel".


 

Die Wartezeit, bis der Tierarzt kommt - auch wenn es nur wenige Minuten sind -, kommen einem besorgten Pferdebesitzer wie Stunden vor.

Um die Wartezeit zu überbrücken und deinem Pferd Erleichterung zu verschaffen, stehen dir folgende Möglichkeiten aus der Tellington-Methode und Jin Shin Jyutsu (Strömen; Harmonisierung von Körper, Geist und Seele) zur Verfügung:

 

  • Ohrenarbeit (siehe Bild): Kreise die Ohren am Ohransatz sanft und streiche sie dann energisch bis zur Ohrenspitze mit angenehmem Druck aus. Mache das ganze energisch und flott: Aufgrund der vielen Akupressurpunkte im Ohr bringst du damit den Kreislauf deines Pferdes wieder in Schwung.
    Aber Achtung: Mach die Ohrenarbeit nicht zu langsam, sonst erreichst du das Gegenteil!

  • Bauchheber: Besorg dir ein langes, großes Badehandtuch. Lege es auf ca. 10 bis 15 cm Breite zusammen. Dann bitte eine Freundin sich dir gegenüber auf die andere Seite des Pferdes zu stellen. Nun macht ihr Bauchheber: Mithilfe des Handtuchs hebt ihr vorsichtig den Bauch des Pferdes an (minimal!) und zählt dabei bis 5. Dann zählt ihr von 10 auf 0 und lässt in dieser Zeit die aufgebaute Spannung am Handtuch wieder langsam weniger werden. So arbeitet euch den ganzen Bauch entlang: Vorsicht, falls das Pferd starke Schmerzen hat, könnte es nach euch schlagen! Deshalb sehr, sehr vorsichtig dabei arbeiten!
    Der Bauchheber aus der Tellington-Arbeit hilft, die verkrampfte Bauchmuskulatur zu lösen und entspannt sie.

  • Lecken der Kuhzunge: Bei diesem Touch spreizt du deine Finger leicht und legst sie an der Bauchlinie an. Dann streichst du - aus deinem Körper heraus - Richtung Rücken. Auf Höhe Mitte Bauch drehst du deine Hand, sodass deine Finger nun nach oben Richtung Wirbelsäule schauen. Dann streichst du weiter bis zum Rücken hoch. Wiederhole diese Sequenz von vorn in der Gurtlage/Widerrist bis nach hinten kurz vor dem Schlauch/Euter. Eine schöne, anschauliche Fotosequenz zum Lecken der Kuhzunge findet ihr auf der Homepage der Animal Ambassadors.

  • Du kannst mit Jin Shin Jyutsu während der Wartezeit deinem Pferd auch Erleichterung verschaffen, indem du ihm hilfst, sich selbst zu helfen. Ein rascher "Kolik-Strömgriff" ist das gleichseitige und gleichzeitige Halten der Sicherheitsenergieschlösser 1 und 2 (siehe Abbildung 1, 2 und 3 in der Bildergalerie unten). Halte die 1 und 2 auf beiden Seiten mindestens 10 Minuten. Das bringt Erleichterung, wenn das Pferd starke Bauchschmerzen hat.

 

Sollte dein Pferd doch einmal Koliksymptome habe, weißt du nun, wie du deine Nerven und dein Pferd beruhigst und ihm rasche Erleichterung verschaffen kannst.

Erste Hilfe bei Kolik ist wichtig!

 

Falls du mehr über die gesundheitsfördernden Effekte der Tellington-Arbeit wissen willst, kannst du mich gerne kontaktieren unter meiner Mailadresse info@reiten-mit-vertrauen.com oder einfach anrufen und Termin vereinbaren: 0660 52 62 923.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

01

Mai

2015

Geballte Information zur Tellington-Methode im Magazin "Tellington special"

Das Magazin "Tellington special" erscheint 4x im Jahr und bietet geballte Information für alle an Tellington Interessierte: Fallgeschichten, wissenschaftliche Beiträge, Praxisartikel, Kursberichte, Storys zu Tellington mit Pferden, Hunden & Kleintieren, aber auch TTouch for You, der Tellington-Methode für Menschen.




Das aktuelle Heft "Freiräume" (Heft 1/2015) ist zudem auch mein erstes Heft als Chefredakteurin. Seit Jänner 2015 bin ich für die Geschicke rund um das Magazin verantwortlich und kümmere mich um die Kommunikation mit den Autoren, das Einfordern der Beiträge, Redaktion und Lektorat, Abwicklung mit dem Grafiker ...

Und das macht riesig Spaß.

 

Zudem erschien in diesem Heft mein erster Fachartikel "Der Fröhliche Delfin - eine vielseitige Führposition".


Und das bietet das nächste Heft 3/2015 zum Thema "Neugier", das voraussichtlich Anfang Juni erscheinen wird:

 

  • Die erste "One Session Story": Welche Erfolge bringt die Tellington-Methode bereits nach einer Einheit?
  • Rückblick auf die Jahreshauptversammlung der Gilde in Deutschland und die "Unconference"
  • Tellington und Connected Riding: "Ich sehe was, was du noch nicht fühlst"
  • Schlittenfahren mit Hunden in Lappland
  • Tellington-Arbeit mit Hunden
  • und vieles mehr!

 

Wer an einem Abo interessiert ist, kann die 4 Hefte - direkt bequem ins Postfach - hier bestellen: Bestellung Abonnement Tellington special.

1 Kommentare

Do

26

Feb

2015

Meine persönliche "One Session Story": Wie Körperbandagen mein Pferd veränderten

Cento kennt Körperbandagen kaum, aber heute dachte ich mir: Ich versuchs einfach mal und habe mit Bandagen um sein Genick und seinen Hals experimentiert. Das Ergebnis war beeindruckend!
Zur Story: Am ersten Foto sieht man wie Cento normalerweise durchs Leben geht: Kopf im Himmel wie eine Giraffe, dicker Unterhals, sein eh schon gerader Rücken durchgedrückt. Durch den Beritt ist es schon viel besser geworden, aber an ein sinnvolles, rückengymnastizierendes Longieren ohne Hilfszügel war nie zu denken. Mit den bunten, elastischen Körperbandagen aus der Tellington-Arbeit war es heute allerdings in wenigen Minuten passiert: Cento senkte den Kopf, zuerst im Schritt, dann auch im Trab und lief dann so Runde um Runde! Das Foto ist keine Momentaufnahme :) Nach nur 10 Minuten musste ich die Session beenden. Cento war sichtlich (geistig) müde und dachte und spürte nach. Ich bin noch immer so beeindruckt von diesem Erlebnis heute. Wer Cento kennt, weiß, was DAS bedeutet ;)
Wenn der Kopf da oben ist, wo er im ersten Foto ist, dann komm sogar ich nicht mehr mit den Händen hin - und ich bin groß!

Also: Packt eure Elastikbandagen aus und wickelt sie um euer Pferd. Ihr könnt nichts falsch machen und ihr werdet vom Ergebnis erstaunt sein!

mehr lesen 0 Kommentare

Do

26

Feb

2015

One Session Storys: Wenn einmal TTouchen eine große Veränderung bewirkt

Ich möchte hier gerne den Aufruf der Tellington Gilde Deutschland e.V. an alle Tellington Practitioner teilen, denn durch ein beeindruckendes Erlebnis mit meinem Pferd Cento wurde mir wieder vor Augen geführt, wie hilfreich, gewinnbringend und wirkungsvoll die Tellington-Methode ist:


Wenn einmal TTouchen eine große Veränderung bewirkt:


Immer wieder berichten Tellington-Lehrer, Kursteilnehmer oder die Leser von Lindas Büchern, dass einmaliges TTouchen eine große Veränderung bewirkt hat. Sei es, dass ein Pferd schwungvoller läuft, ein Hund weniger Angst vor Geräuschen zeigt, ein Mensch wieder mehr Beweglichkeit in seiner Schulter erfährt etc. – oft reicht wenig, um viel zu erreichen.


Wir suchen Eure Fallgeschichten für den Newsletter!


Schreibt uns von Euren Tellington-Erlebnissen, die wir in loser Folge veröffentlichen. Egal mit welchem Tier oder Menschen Ihr gearbeitet habt, wichtig ist, dass es eine einmalige „Session“ eine Veränderung bewirkt hat. Wenn Ihr ein Foto dazu habt, umso besser! Das kann auch gerne im Nachhinein gestellt sein. Wenn´s drauf ankommt, hat man ja meistens keine Kamera zur Hand oder denkt nicht daran.

0 Kommentare

Mo

01

Dez

2014

Weihnachtsstress? Pferde-Betreuung während der Feiertage

Über die Weihnachtszeit erfreut sich der Mensch einer Unmenge an fröhlichen Stunden mit Freunden und Familie, gutem Essen und hoffentlich vielen Geschenken ...

 

Allerdings sind die Tage im Winter nicht nur kurz, sondern auch mit vielen Erledigungen, Besorgungen und Verpflichtungen vor, während und nach den Feiertagen verbunden.

 

Da kann es schon mal passieren, dass das Pferd zu kurz kommt, während der Mensch sich im weihnachtlichen Stress verliert. Aber gerade im Winter, wenn die Pferde meist eh schon weniger Paddock- oder Koppelgang wegen Matsch oder Glatteis haben, ist es wichtig, dass sie täglich bewegt werden: Denn gerade die Besitzer von älteren Pferden wissen: Wer rastet, der rostet!

 

Kontaktiert mich: Ich bin über die Weihnachtszeit voll im Einsatz und kann mich gerne um eure Pferde während der Weihnachtsfeiertage und den danach anschließenden genauso turbulenten Tage rund um Silvester und Neujahr kümmern und gezielt und intensiv mit den Pferden arbeiten. Egal ob Bodenarbeit am Kappzaum, Tellington-Bodenarbeit und TTouches oder Beritt. Natürlich inklusive Zusatzfutter füttern, spazieren gehen, eindecken etc. Ich bin eure Pferde-Nanny ;)

 

Soll ich mehrmals zu euch kommen, seid ihr entlastet und müsst euch keine Sorgen um eure Lieblinge machen: In einer solchen intensiveren Betreuung kann ich gezielt an kleineren Problemchen mithilfe der Tellington-Arbeit vom Boden aus oder unter dem Sattel arbeiten - ihr könnt ausgeruht und ohne schlechtes Gewissen ins neue Jahr mit euren Pferden starten.

 

Einfach anrufen oder per E-Mail melden, ich helfe euch gerne!

 

0 Kommentare

So

26

Okt

2014

Wann Gebisslos- und Halsring-Reiten wirklich Sinn machen

Sein Pferd mit so gut wie wie nichts reiten zu können, das wünscht sich früher oder später (fast) jeder Reiter. Es zeugt von einem harmonischen Miteinander, einem hohen Maß an gegenseitigem Vertrauen und einem gut ausbalancierten Reiter auf einem verlässlichen Pferd.

Aber ab welchem Zeitpunkt kann ich gebisslos reiten? Wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich meinem Pferd derart vertrauen kann, dass ich es nur mehr mit Halsring - ohne Sattel, ohne Zaumzeug, ohne sonstige Möglichkeit, auf es einwirken zu können, reiten kann?

 

Gebisslos, das heißt mit speziellen Zäumen, in die kein Gebiss eingeschnallt ist, sondern die über die Nase und/oder das Genick wirken, kann ein gut ausgebildetes Pferd ziemlich bald geritten werden. Vorausgesetzt, Pferd und Reiter kennen sich gut, alle drei Gangarten können in geregeltem Tempo geritten werden und Übergänge und Handwechsel sind ohne Kommunikationsschwierigkeiten möglich.

 

Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, setze ich das Lindell oder das Sidepull gerne bei Pferden ein, die folgende Verbesserungspotenziale unter dem Reiter zeigen:

 

- zu wenig frisches Vorwärts

- Verwerfen im Genick

- Zungenprobleme

- hohe Halshaltung, kein oder wenig Nachgeben des und Öffnen im Genick

- keine oder wenig Dehnung der Oberlinie (Hals, Rücken)

- Verkriechen hinter dem Zügel

 

Pferde, die sich unter dem Reiter versteifen und sich nicht trauen, vertrauensvoll an das Gebiss heranzutreten und die Oberlinie zu dehnen sowie das Genick zu öffnen, profitieren enorm von der gebisslosen Zäumung.
Das (meist unangenehm empfundene) Gebiss fällt weg, die Pferden trauen sich schneller, sich nach vorwärts-abwärts zu dehnen, den Hals fallen zu lassen und damit den Rücken aufzuwölben. Ein frisches Vorwärts sollte dabei aber selbstverständlich sein.

 

Die Steigerungsform, das Halsring-Reiten, setze ich gerne bei Pferden ein, die wenig Vorwärts zeigen, die sich hinter dem Zügel verkriechen und sich verhalten.

Alleine das Gefühl der Freiheit ohne Zäumung lässt die Pferde gleich viel frischer vorwärts gehen und sie entdecken wieder die Freude an der Bewegung ohne das Gefühl der einschränkenden Zäumung.

 

Das Lindell (bzw. Sidepull) oder den Halsring setze ich ab und zu in der Dressurarbeit ein, um dem Pferd Abwechslung und Freude an der Bewegung zu bieten. Eine korrekte Anlehnung durch das energische Herantreten der Hinterhand unter den Schwerpunkt des Reiters bei gleichzeitigem Heben der Vorhand und des Widerrists ist gebisslos nur schwer zu erreichen, aber nicht unmöglich - wie viele Videos im Internet beweisen.

 

Falls der Wunsch bestehen sollte, einmal gebisslos oder völlig frei nur mit Halsring reiten zu können, leite ich gerne die vorbereitenden Übungen und schlussendlich das Reiten in völliger (gebissloser) Freiheit an: Einfach bei mir melden!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

01

Okt

2014

Lernen und Reiten mit Linda Tellington-Jones in Konstanz

Im Rahmen des vorletzten Ausbildungskurses hatten wir zwei Tage lang die Ehre, von Linda persönlich Reitunterricht zu erhalten.

Linda unterrichtet seit Jahren kein Reiten in der Tellington-Methode mehr, da ihr die Basisarbeit (Körper- und Bodenarbeit) wichtiger erscheint.

 

Deshalb hat es unsere Ausbildungsgruppe umso mehr gefreut, mit Linda gemeinsam in der Reithalle viele verschiedene Pferde mit unterschiedlichen Gebissen und Zäumungen (Trainingsgebiss, Halsring, Lindell) zu reiten und dabei eine Menge Spaß zu haben.

 

Linda brachte uns mit ihrem unverwechselbaren Charme und Akzent (sie spricht sehr gut Deutsch!) zum Lachen und zeigte uns, wie man mit 77 Jahren noch immer geschmeidig und einfühlsam auf dem Pferd sitzt.

In den zwei Tagen saß Linda auf mind. 5 Pferden, die sie nicht kannte, und ritt selbst auch ohne Sattel oder nur mit Halsring. Hut ab!

 

Es waren lustige und für mich sehr lehrreiche Tage in Konstanz auf der Reitanlage Am Guckenbühl von Anja Theilig. Vielen Dank für die feinen Schulpferde, das gute Essen und die Gastfreundschaft!

 

0 Kommentare

Tellington-Einführungskurs in Ingelheim mit Linda Tellington-Jones