Fr

01

Mai

2015

Erste Hilfe bei Kolik

Ohrenarbeit aus der Tellington-Methode bringt den Kreislauf bei Koliksymptomen wieder in Schwung.
Ohrenarbeit kann Koliksymptome lindern und den Kreislauf wieder in Schwung bringen.

Wenn ein Pferd Kolik-Symptome zeigt, schrillen bei jedem Pferdebesitzer die Alarmglocken. Eine unbehandelte Kolik kann tödlich sein!

 

Bei diesen Symptomen solltest du so schnell wie möglich den Tierarzt alarmieren, denn es könnte sich um eine Kolik handeln:

 

  • Das Pferd ist unruhig.
  • Es scharrt mit den Hufen oder schlägt sich mit den Hinterbeinen gegen den Bauch, dreht sich mit dem Kopf mehrmals zum Bauch um.
  • Legt sich mehrmals hin und wälzt sich.
  • Es atmet stoßweise und flach.
  • Das Pferd frisst und trinkt seit längerer Zeit nicht mehr und äpfelt nicht ab.
  • Bei sehr starken Schmerzen ist die Bauchmuskulatur verkrampft, das Pferd macht einen "Katzenbuckel".


 

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

01

Mai

2015

Geballte Information zur Tellington-Methode im Magazin "Tellington special"

Das Magazin "Tellington special" erscheint 4x im Jahr und bietet geballte Information für alle an Tellington Interessierte: Fallgeschichten, wissenschaftliche Beiträge, Praxisartikel, Kursberichte, Storys zu Tellington mit Pferden, Hunden & Kleintieren, aber auch TTouch for You, der Tellington-Methode für Menschen.




mehr lesen 1 Kommentare

Do

26

Feb

2015

Meine persönliche "One Session Story": Wie Körperbandagen mein Pferd veränderten

Cento kennt Körperbandagen kaum, aber heute dachte ich mir: Ich versuchs einfach mal und habe mit Bandagen um sein Genick und seinen Hals experimentiert. Das Ergebnis war beeindruckend!
Zur Story: Am ersten Foto sieht man wie Cento normalerweise durchs Leben geht: Kopf im Himmel wie eine Giraffe, dicker Unterhals, sein eh schon gerader Rücken durchgedrückt. Durch den Beritt ist es schon viel besser geworden, aber an ein sinnvolles, rückengymnastizierendes Longieren ohne Hilfszügel war nie zu denken. Mit den bunten, elastischen Körperbandagen aus der Tellington-Arbeit war es heute allerdings in wenigen Minuten passiert: Cento senkte den Kopf, zuerst im Schritt, dann auch im Trab und lief dann so Runde um Runde! Das Foto ist keine Momentaufnahme :) Nach nur 10 Minuten musste ich die Session beenden. Cento war sichtlich (geistig) müde und dachte und spürte nach. Ich bin noch immer so beeindruckt von diesem Erlebnis heute. Wer Cento kennt, weiß, was DAS bedeutet ;)
Wenn der Kopf da oben ist, wo er im ersten Foto ist, dann komm sogar ich nicht mehr mit den Händen hin - und ich bin groß!

Also: Packt eure Elastikbandagen aus und wickelt sie um euer Pferd. Ihr könnt nichts falsch machen und ihr werdet vom Ergebnis erstaunt sein!

mehr lesen 0 Kommentare

Do

26

Feb

2015

One Session Storys: Wenn einmal TTouchen eine große Veränderung bewirkt

Ich möchte hier gerne den Aufruf der Tellington Gilde Deutschland e.V. an alle Tellington Practitioner teilen, denn durch ein beeindruckendes Erlebnis mit meinem Pferd Cento wurde mir wieder vor Augen geführt, wie hilfreich, gewinnbringend und wirkungsvoll die Tellington-Methode ist:


Wenn einmal TTouchen eine große Veränderung bewirkt:


Immer wieder berichten Tellington-Lehrer, Kursteilnehmer oder die Leser von Lindas Büchern, dass einmaliges TTouchen eine große Veränderung bewirkt hat. Sei es, dass ein Pferd schwungvoller läuft, ein Hund weniger Angst vor Geräuschen zeigt, ein Mensch wieder mehr Beweglichkeit in seiner Schulter erfährt etc. – oft reicht wenig, um viel zu erreichen.


Wir suchen Eure Fallgeschichten für den Newsletter!


Schreibt uns von Euren Tellington-Erlebnissen, die wir in loser Folge veröffentlichen. Egal mit welchem Tier oder Menschen Ihr gearbeitet habt, wichtig ist, dass es eine einmalige „Session“ eine Veränderung bewirkt hat. Wenn Ihr ein Foto dazu habt, umso besser! Das kann auch gerne im Nachhinein gestellt sein. Wenn´s drauf ankommt, hat man ja meistens keine Kamera zur Hand oder denkt nicht daran.

0 Kommentare